Informationen aus dem GR vom 22.01.2020

Gemeinde Schäftlarn - Aus dem Gemeinderat
  • Bericht des Örtlichen Rechnungsprüfungsausschusses
    vom 09.10.2019 bis 19.12.2019 hat der örtliche Rechnungsprüfungsausschuss unter Leitung von Gemeinderat Gerd Zattler die örtliche Rechnungsprüfung in sieben Sitzungen für das Jahr 2018 vorgenommen. Die Vorsitzende des Ausschusses erläuterte die geprüften Themenbereiche und die damit verbundenen Anregungen, Empfehlungen und Beanstandungen. Der 1. Bürgermeister und das gesamte Gemeinderatsgremium dankten dem Rechnungsprüfungsausschuss für seine geleistete Arbeit.          
    Im Anschluss stellte der Gemeinderat die Jahresrechnung 2018 mit einem Gesamtvolumen von 13.466.022,79 Euro fest und erteilte dem Ersten Bürgermeister für das Jahr 2018 die Entlastung.
  • Wirtschaftsplan 2020 der Gemeindewerke
    Der Wirtschaftsplan 2020 der Gemeindewerke Schäftlarn schließt im Erfolgsplan in den Erträgen mit 1.766.500 Euro und in den Aufwendungen mit 1.742.700 Euro und im Vermögensplan in den Einnahmen und Ausgaben mit jeweils 1.160.200 Euro ab. Das Ergebnis des Gesamtbetriebs schließt mit einem Gewinn in Höhe von 23.800 Euro vor Steuern (23.400 Euro nach Steuern) ab.     
    Finanzielle Mehrbelastungen für die Abwasserbeseitigung stehen in den nächsten Jahren durch eine deutliche Erhöhung der Klärschlammentsorgung an.
  • Haushaltsplan 2020
    Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 12.464.700 Euro und der Vermögenshaushalt mit 11.179.900 Euro ab. Zu den wesentlichen Einnahmen zählen der Einkommensteueranteil mit 4,812 Mio. Euro, die (unsichere) Gewerbesteuer mit 2 Mio. Euro, die staatliche Förderungen für die Kinderbetreuung 1,05 Mio. Euro, weitere Zuweisungen von etwa 980.000 Euro und Gebühren mit 624.400 Euro. Einmalig für 2020 sind der Gemeinde 637.000 Euro Schlüsselzuweisungen angekündigt.
    Der sächliche Verwaltungs- und Betriebsaufwand (Verwaltung, Schulen, Straßen, Abfall, …) beträgt mehr als 3,16 Mio. Euro, die Kreisumlage über 3,25 Mio. Euro, die Gewerbesteuerumlage 219.000 Euro, die Personalkosten 2,053 Mio. Euro, die Zuschüsse Kindertageseinrichtungen 1,9 Mio. Euro, allg. Zuschüsse (Jugendtreff Postwaggon, VHS, Betriebskostendefizit Kinderbetreuung, Schülermittagsbetreuung, TSV-Schäftlarn, …) 407.000 Euro und die Zuführung zum Vermögenshaushalt 1.289.100 Euro. Die wesentlichen Ausgaben beim Vermögenshaushalt sind u.a. für den Bau von gemeindlichen Mietwohnungen 3,2 Mio. Euro, Neubau Feuerwehrhaus und Bauhof 4,8 Mio. Euro, für Straßenbauprojekte (Zufahrt Feuerwehrhaus/Bauhof, Schlusszahlung Sanierung B11, …) 880.000 Euro, Breitbandausbau 170.000 Euro, Planung Turnhallenneubau 120.000 Euro und Renaturierung Klosterbäche ebenfalls 120.000 Euro .         
    Der Schuldenstand beträgt zum Ende 2020 4,6 Mio. Euro und die allg. Rücklage 4,26 Mio. Euro.

Dr. Matthias Ruhdorfer, Erster Bürgermeister

drucken nach oben