Informationen aus dem Gemeinderat vom 13.03.2019

RIS Symbol

 

 

  • Gemeindewappen am Kreisverkehr
    Die Gemeinde hat sich bei den Gartenfreunden Schäftlarn für die Initiative und die ehrenamtliche Erstellung des Gemeindewappens am Kreisverkehr an der St2071 bedankt. Dieses Wappen ist am Ortseingang ein besonderer Blickfang sowie Hinweis für alle die von der Autobahn kommen und nach Hohenschäftlarn hinein fahren.
  • Umfahrungsalternativen aus Sicht der Regionalplanung
    Der Regionale Planungsverband München hat der Gemeinde auf Anfrage seine Einschätzung zu den fraglichen Umfahrungsvarianten mitgeteilt. Aus regionalplanerischer Sicht bestehen erhebliche Bedenken gegen die Umfahrung durch den Wald (BI), weil sie gegen nicht abwägbare Ziele des Regionalplanes verstößt. Mit der Variante B besteht Einverständnis, wenn die Trasse entsprechend eingegrünt wird und Maßnahmen ergriffen werden, die die Zerschneidungsfunktion der Umfahrung (die in beiden Varianten vorliegt) gemildert werden.
  • Buslinie 904 – keine Fahrten von Wangen nach Schäftlarn am 13./14. April
    Am Samstag, dem 13.04., sowie Sonntag, dem 14.04.2019, kommt es auf der MVV-Regionalbuslinie 904 zu erheblichen Einschränkungen. Der Streckenabschnitt zwischen „Wangen, Ort“ und „Schäftlarn, Kloster“ kann an beiden Tagen ganztags nicht bedient werden. Hintergrund sind Bauarbeiten an der Anschlussstelle „Schäftlarn“ der A95, so dass die St 2071 zwischen Neufahrn und Schäftlarn nicht befahrbar ist. Um aus dem LK Starnberg nach Hohenschäftlarn zu gelangen, kann die MVV-Regionalbuslinie 975 ab Starnberg / Percha / Berg bis „Wolfratshausen (S)“ und anschließend die S-Bahnlinie S7 genutzt werden.
  • Breitbandförderprogramm - Projektfertigstellungstermin
    Mit Schreiben vom 4.3.2019 teilt die Deutsche Telekom der Gemeinde mit, dass nach aktuellem Planungsstand das Breitbandausbauprojekt im Förderverfahren durch die Gemeinde und dem Freistaat Bayern bis Ende September 2019 abgeschlossen werden soll.
  • Kreisumlage und Schlüsselzuweisungen
    Die Kreisumlage 2019 für die Gemeinde wurde auf 2.960.525,76 Euro festgesetzt. Dieser Betrag ist geringfügig niedriger als der von 2018. An Schlüsselzuweisungen wird die Gemeinde in 2019 einen Betrag von 519.912 Euro vom Freistaat Bayern erhalten. Hiervon werden 80% im nächsten Jahr für die Kreisumlage herangezogen.
  • Sanierung von Entwässerungseinrichtungen an der St2071
    Das Staatliche Bauamt Freising beabsichtigt im August/September dieses Jahres die Entwässerungseinrichtungen der Starnberger Straße in Neufahrn am Ortausgang Richtung Wangen zu erneuern. Hierzu muss die Staatsstraße für etwa 6 Wochen komplett gesperrt werden.
  • Tätigkeitsbericht Pflegeüberleitungskraft
    Die Pflegeüberleitungskraft des Alten- und Pflegeheims der Inneren Mission hat für das Jahr 2018 einen Bericht über ihre Tätigkeit vorgelegt. Demnach wurden 391 Hausführungen im Alten- und Pflegeheim Ebenhausen sowie persönliche Beratungsgespräche durchgeführt. Des Weiteren wurden 86 Neueinzüge betreut. 13 Einzüge waren von Gemeindebürgern und drei weitere Bewohner haben Familienangehörige die in Schäftlarn leben.
  • Investitionskostenzuschuss für Gymnasium Icking
    Die Gemeinde Schäftlarn hat  - in Anbetracht der Tatsache, dass der Landkreis München in einer Pressemitteilung vom 29.11.2018 angekündigt hatte Investitionskosten  für weiterführende Schulen die in Zweckverbänden betrieben werden 70% der zuschussfähigen Kosten zu übernehmen - mit Schreiben vom 19.12.2018 beim Landratsamt München um Prüfung gebeten, inwieweit eine nachträgliche Bezuschussung der Investitionskostenbeteiligung für die Baukostenbeteiligung am Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium in Icking aus dem Jahr 2012 mit 70% möglich wäre. Die Gemeindeverwaltung hat der Presse entnommen, dass dieses Begehren durch den Landkreis München abgelehnt wurde. Begründet wurde dies mit der Tatsache, dass weder die Gemeinde Schäftlarn noch der Landkreis München eine Sachaufwandsträgereigenschaft für das Gymnasium in Icking haben und man keinen Präzedenzfall schaffen wolle.  
  • Straßennamen für neue Erschließungsstraße zwischen Stehbründlweg und Floßgatter
    Nachdem in den nächsten Monaten zwischen dem Stehbründlweg und der Straße Floßgatter eine neue Straße durch das Bebauungsplangebiet „Stehbründl“ errichtet wird, muss für diese neue Straße ein Straßennamen festgelegt werden. Der Beschluss soll in der nächsten Gemeinderatssitzung fallen. 
  •  

 

Dr. Matthias Ruhdorfer, Erster Bürgermeister

 

drucken nach oben