drucken nach oben

Bericht aus dem GR 21.02.2018

RIS Symbol

 

  • Bestellung von Seniorenbeauftragten
  • Unsere Seniorenbeauftragten sind Ansprechpartner für ältere Mitbürger in der Gemeinde. Sie sind Bindeglied zwischen ihnen und den örtlichen Organisationen sowie der Gemeindeverwaltung. Seit 2012 gibt es Seniorenbeauftragte in der Gemeinde. Sie werden auf jeweils drei Jahre bestellt. Für die Zeit von 1.3.2018 bis 28.02.2021 hat der Gemeinderat einstimmig Frau Mathilde von Pfeil und Herrn Michael Vogl bestellt. Die Gemeinde dankt den bisherigen Seniorenbeauftragten Frau von Pfeil, Frau Meyer-Brunswick und Herrn Vogl für ihre geleistete Arbeit!
  • Bebauungsplan „Stehbründl“ – Billigung des Planentwurfs Der Bauausschuss hat in seiner letzten Sitzung eine Reihe von Änderungsvorschlägen für den Bebauungsplan Nr. 41 „Stehbründl“ eingebracht (u.a. variablere Baugrenzen und Dachneigungen, flexiblere Anordnung der Garagen, Stellplätze straßennah). Des Weiteren ist ein gemeindliches Wohnhaus im Rahmen des Kommunalen Wohnbauförderprogrammes des Freistaates Bayern wie in der Auenstraße geplant. Der Gemeinderat billigt den Plan für die öffentliche Auslegung mit Behördenbeteiligung.
  • Ausbau der Bahnhofstraße in Hohenschäftlarn Die Fraktion GU hat beantragt die Planungen für den Ausbau der Bahnhofstraße zu beginnen. Die Planungen sollen auch die Gestaltung des Bürgerplatzes und der derzeit provisorischen P&R-Plätze beinhalten. Da es sich bei der Bahnhofstraße um eine noch nicht erstmalig hergestellt Erschließungsstraße handelt und die Möglichkeit einer Erweiterung des P&R-Platzes im Norden geprüft wird, beschließt der Gemeinderat nach Klärung der damit zusammenhängenden offenen Fragen diesen Antrag im September nochmals behandeln.
  • Jahresverlust des Wirtschaftsjahres 2011 der Gemeindewerke Schäftlarn Die Gemeindewerke Schäftlarn haben im Jahr 2011 einen in den Folgejahren nicht ausgleichbaren Verlust von 128.890 Euro erwirtschaftet. Nach fünf Jahren kann dieser Verlust nicht mehr auf die Folgejahre vorgetragen werden. Daher hat der Gemeinderat beschlossen, diesen Verlust aus der allgemeinen Rücklage der Gemeindewerke auszugleichen.

 

      Dr. Matthias Ruhdorfer

  1. Bürgermeister