Bericht aus dem Gemeinderat vom 12.12.2018

RIS Symbol

 

 

    • Bericht des Örtlichen Rechnungsprüfungsausschusses    
      Im Herbst 2018 hat der örtliche Rechnungsprüfungsausschuss unter Leitung von Gemeinderat Gerd Zattler die örtliche Rechnungsprüfung für das Jahr 2017 vorgenommen. Die Vorsitzende des Ausschusses erläuterte die geprüften Themenbereiche und die damit verbundenen Anregungen, Empfehlungen und Beanstandungen. Der 1. Bürgermeister und das gesamte Gemeinderatsgremium dankten dem Rechnungsprüfungsausschuss für seine geleistete Arbeit.
      Im Anschluss stellte der Gemeinderat die Jahresrechnung 2017 mit einem Gesamtvolumen von 13.637.126 Euro fest und erteilte dem Ersten Bürgermeister für das Jahr 2017 die Entlastung.
    • Führung von Bestandsverzeichnissen   
      Auf Anregung des Örtlichen Rechnungsprüfungsausschusses sind die Führung der Bestandsverzeichnisse neu zu regeln. Neben einer Vereinheitlichung der Darstellung über alle Bereiche hinweg sollen auch die neuen Grenzen für die Vermögensgegenstände (800 Euro) und für Bestandsverzeichnisse (Wert zwischen 250 und unter 800 Euro) berücksichtigt werden. Diese Regelung gilt ab 1.1.2019.

Wirtschaftsplan 2019 der Gemeindewerke        
Der Wirtschaftsplan 2019 schließt im Erfolgsplan in den Erträgen mit 1.701.100 Euro und in den Aufwendungen mit 1.589.400 Euro und im Vermögensplan in den Einnahmen und Ausgaben mit jeweils 1.118.900 Euro ab. Das Ergebnis des Gesamtbetriebs schließt mit einem Gewinn in Höhe von 111.700 Euro vor Steuern (111.300 Euro nach Steuern) ab.

 

 

Haushaltsplan 2019   
Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 11.245.200 Euro und der Vermögenshaushalt mit 9.985.100 Euro ab. Zu den wesentlichen Einnahmen zählen der Einkommensteueranteil mit 4,757 Mio. Euro, die (unsichere) Gewerbesteuer mit 1,75 Mio. Euro, weiter Zuweisungen von etwa 864.000 Euro und Gebühren mit 622.100 Euro. Der sächliche Verwaltungs- und Betriebsaufwand (Verwaltung, Schulen, Straßen, Abfall, …) beträgt mehr als 2,7 Mio. Euro, die Kreisumlage knapp 3,0 Mio. Euro, die Gewerbesteuerumlage 350.000 Euro, die Personalkosten 2,0 Mio. Euro, die Zuschüsse Kindertageseinrichtungen 1,85 Mio. Euro, allg. Zuschüsse (Jugendtreff Postwaggon, VHS, Betriebskostendefizit Kinderbetreuung, Schülermittagsbetreuung, TSV-Schäftlarn, …) 331.000 Euro und die Zuführung zum Vermögenshaushalt 762.000 Euro. Die wesentlichen Ausgaben beim Vermögenshaushalt sind u.a. für den Bau von gemeindlichen Mietwohnungen 3,7 Mio. Euro, Neubau Feuerwehrhaus und Bauhof 3,1 Mio. Euro, Spielplätze 35.000 Euro, Ersatzbeschaffungen für Feuerwehrautos 420.000 Euro. Der Schuldenstand beträgt zum Ende 2019 5,034 Mio. Euro und die allg. Rücklage 5,3 Mio. Euro.

 

Dr. Matthias Ruhdorfer, Erster Bürgermeister

 

drucken nach oben