Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Schäftlarn  |  E-Mail: post@schaeftlarn.de  |  Online: http://wp12330741.server-he.de

Bericht aus dem Gemeinderat vom 26.07.2017

Bericht aus dem Gemeinderat vom 26.07.2017

 

  • Planungen für ein neues Mehrfamilienhaus an der Auenstraße 9 im sozialen Wohnungsbau

    Entsprechend dem aktuellen Bebauungsplanentwurf beabsichtigt die Gemeinde das stark sanierungsbedürftige Miethaus an der Auenstraße 9 durch einen Neubau mit 7 Wohneinheiten zu ersetzen. Hierbei soll das Kommunale Wohnbauförderprogramm des Freistaates Bayern genutzt werden. Der Gemeinderat stimmt der vorgelegten Planung für ein barrierefreies Mehrfamilienhaus mit 8 Wohnungen zu.  

  • Information zur Novellierung des Baugesetzbuches 2017   
    Die für die Gemeinde Schäftlarn bedeutsamen Änderungen sind:
    a) Internetveröffentlichung: Künftig muss der Inhalt von Bekanntmachungen im Aufstellungsverfahren mit den auszulegenden Unterlagen in das gemeindliche Internet eingestellt werden.
    b) Absicherung von Einheimischenmodellen: Hierbei werden die von der EU-Kommission beanstandeten „Einheimischenmodelle“ auf eine rechtssichere Basis gestellt.
    c) Urbanes Gebiet und Lärmwerte: Dieser neue Gebietstyp kommt vornehmlich für die besiedelte städtische Gebiete in Umbruchsituationen zur Anwendung und erlaubt stärkere Nutzungsmischung sowie höhere Lärmwerte.
    d) Beschleunigtes Verfahren für die Einbeziehung von Außenbereichsflächen: Mit dem neu eingeführten §13 b kann zukünftig ein vereinfachtes, beschleunigtes Verfahren von Außenbereichsflächen, die am Ortsrand liegen, für den Wohnungsbau durchgeführt werden. Der Bebauungsplan muss nicht aus dem Flächennutzungsplan entwickelt werden und er benötigt keine Umweltprüfung und keine ökologischen Ausgleichsflächen.

  • Aufstellung Bebauungsplan Nr. 41 „Stehbründl“
    Um den Bebauungsplan „Stehbründl“ im beschleunigtem Verfahren nach §13 b BauGB aufstellen zu können, hat der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss aus dem letzten Jahr aufgehoben und einen entsprechenden neuen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Stehbründl“ gefasst.

  • Sachstandsbericht zum Nahwärmenetz Stehbründl
    Zu Beginn dieses Jahres wurde eine Machbarkeitsstudie des Ing. Büros Dudek dem Gemeinderat vorgestellt. Nach Überprüfungen der technischen Voraussetzung zur Wärmeabnahmemenge bei Neubauten und Abfrage von Interessenten im angrenzenden Wohnbereich auf Anschluss an das Wärmenetz wurde eine überarbeitete Studie den interessierten Bürgern Anfang Juli vorgestellt. Hierbei wurden auch die Kosten auf Basis der Machbarkeitsstudie für potenzielle Anschlussnehmer vorgestellt und erläutert.
    Im Weiteren sind noch eine steuerliche Prüfung erforderlich, um eine Kostenminimierung hinsichtlich der Betriebsführung/-form aufzuzeigen, und das Thema „Anschluss- und Benutzungszwang“ im Bebauungsplangebiet zu klären und einzuarbeiten.

  • Neuerlass der Baumschutzverordnung
    Im März hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt die gemeindliche Baumschutzverordnung zu aktualisieren und neu zu erlassen. Auf Empfehlung des Landratsamtes wurde die im Jahr 2016 erstellte Verordnung der Gemeinde Pullach zugrunde gelegt. Dies führte nun dazu, dass auch Bäume, die höher sind als 4 m und einen geringeren Stammumfang als 60 cm bzw. 80 cm haben, ohne Genehmigung gefällt werden können. Des Weiteren wird bei Ersatzpflanzungen der Mindeststammumfang der Ersatzpflanzung vom Stammumfang des zu fällenden Baumes abhängig gemacht. Die Vorgaben für Ersatzpflanzungen wurden konkretisiert. Im Übrigen sind die Bestimmungen der Baumschutzverordnung unverändert übernommen worden.

  • Entwurf Neubau Leichenhalle Hohenschäftlarn
    Die Vorstellung des Entwurfes für die Leichenhalle in Hohenschäftlarn mussten auf die nächste Bauausschusssitzung vertagt werden, da bis zum Sitzungstermin die Pläne noch nicht fertiggestellt waren

     

 

 

Dr. Matthias Ruhdorfer,

1. Bürgermeister

drucken nach oben