Bericht aus dem GR vom 26.4.17

 

  • Gemeinsame Klimaschutzerklärung ,,29++ Klima. Energie. Initiative." des Landkreises München und seiner Städte und Gemeinden    
    Der Landkreis München hat seine Energievision von 2006 überarbeitet und eine Klima- und Energieinitiative 29++ verabschiedet. Hierbei soll die Energiewende und der Klimaschutz unter realistischen ökonomischen Bedingungen verwirklicht werden, die regionale Wirtschaftskraft gestärkt und eine hohe Lebensqualität im Landkreis gesichert werden. Ziel ist die jährlichen pro-Kopf-Emissionen im Landkreis um 54% von 13 t CO2 auf 6 t CO2 zu reduzieren. Der Gemeinderat hat der Verabschiedung dieser Klimaschutzerklärung zugestimmt.

     

    Bebauungsplan ,,Auenstraße"       
    Der Bebauungsplan Nr. 47 ,,Auenstraße" regelt die Bebauung beidseits der Auenstraße. Ziel des Bebauungsplanes war es insbesondere das Umfeld des Weihers am Hirtenweg von einer Bebauung freizuhalten und die vorhandene Gebäudestruktur im Übergangsbereich zum alten Ortskern von Hohenschäftlarn zu gestalten. Der vom Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München vorgelegte Entwurf sieht hier allgemeines Wohngebiet vor. Das Maß der baulichen Nutzung soll sich an den vorhandenen Größenordnungen orientieren. Der Gemeinderat hat u.a. beschlossen, Dachaufbauten zur besseren Nutzung der Dachgeschosse für Wohnungszwecke entsprechend der Ortsgestaltungssatzung zu ermöglichen und einen baufreien Abstand von drei Metern entlang der Auenstraße festzulegen. Nach Einarbeitung der Änderungen wird der Entwurf dem Bauausschuss zur Billigung vorgelegt.

     

  • Neumöblierung Sitzungssaal         
    Die Möblierung des Sitzungssaales soll erneuert werden, um eine flexiblere Nutzung des Raumes zu ermöglichen. Hierzu hat die Verwaltung zwei Varianten für die Tischanordnung erarbeiten lassen - einmal in Form eines ,,U" und als Alternative eine ,,V"-Form. Der Gemeinderat hat beschlossen, wie bisher eine ,,U"-Form beizubehalten und den Zugang zum Inneren der Tischformation im Bereich der Stirnseite zu ermöglichen. Das geplante flexible Tischsystem kann dann auch in einfacher Weise für Veranstaltungen, Besprechungen oder Trauungen umgebaut werden.

  • Gebührenordnung für die Schülermittagsbetreuung 
    Die Leitung der Schülermittagsbetreuung hat vorgeschlagen die Gebührenordnung für die Schülermittagsbetreuung für die Betreuung bis 14 Uhr und der Betreuung bis 16 Uhr hinsichtlich der Systematik anzupassen. Daher sollen die Betreuungskosten für die Betreuung bis 14 Uhr jeweils 20 Euro günstiger sein als die Betreuungskosten bis 16 Uhr. Das Tee-, Spiel- und Bastelgeld wird einheitlich auf 8 Euro pro Monat festgelegt.

 

 

Dr. Matthias Ruhdorfer,

1. Bürgermeister

drucken nach oben